Willkommen
Alles über Uns
Michael Spahn
VORBESTELLUNG
Bio Manufaktur
Service u. Links
Party-Service
Menü-Vorschläge
Brötchen-Service
Finger Food-Service
Mittags-Menu-Plan
Unsere Produkte
Spezialitäten
Unsere Wurst
Unsere Tiere
Impressum
Zertifikate
Datenschutzerklärung
Allergie / Unverträglich
 


Original Bio Frankfurter Würstchen

Eine Delikatesse mit Geschichte

Die Frankfurter Bürger selbst sprachen noch Anfang des 20. Jahrhunderts von der „gederrten Bradworschd“, was sowohl geräucherte als auch dünne Bratwurst heißen kann. Der Name „Frankfurter“ setzte sich erst allmählich durch - von außen. Der in der Mainmetropole ausgebildete Metzger Johann Georg Lahner soll die Würstchen in einer Mischung aus Rind- und Schweinefleisch von 1805 an in Wien hergestellt und damit den Namen der Frankfurter noch bekannter gemacht haben.

Immer mehr Metzger stellten unter diesem Namen Würstchen nach eigenem Rezept und sogar aus Kalbs- und Rinderfleisch her. Zum Ärger ihrer Frankfurter Kollegen. Sie schlossen sich zu einem Verband zusammen, beschlossen Qualitätsrichtlinien und zogen 1929 vor Gericht, um die Herkunftsbezeichnung zu schützen.

Sie bekamen Recht: Das Berliner Kammergericht entschied, Frankfurter Würstchen müssten im „Wirtschaftsraum Frankfurt“ hergestellt werden. Der Bundesgerichtshof bestätigte dieses Urteil 1955. Und wir, die Naturland Biometzgerei Spahn stellen diese Spezialität eben Konkurrenzlos in Bio her, wobei die Rohstoffe den großen Unterschied machen, eben BIO.

Hot Dogs und der deutsche Dackel Die „Frankfurter“ standen übrigens auch Pate für eine berühmte amerikanische Fastfood-Spezialität: Deutsche Einwanderer brachten Mitte des 19. Jahrhunderts mit den Würsten den wichtigsten Bestandteil des Hot Dogs in die USA. Die gebogenen Würstchen aus Frankfurt erinnerten die Amerikaner angeblich an den geschwungenen Rücken deutscher Dackel und so entstand der Name „Hot Dog“.      

Original Bio Frankfurter Rindswurst

Eine Delikatesse mit Tradition

Damit die wurstige Angelegenheit noch etwas komplizierter werden konnte, kam in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Frankfurt noch ein weiterer Wursttyp auf: die Frankfurter "Rindsworscht" die in den USA bis heute als "All-Beef Frankforter" bekannt ist. Die Geschichte der "Rindsworscht" ist gottlob etwas genauer dokumentiert als jene der schweinernen Frankfurter.

Und da die Fleischer im Frankfurter "Worschtquardier" streng nach den Tieren, die sie verarbeiteten, in Schweine-, Rinds-, Ochsen-, Kalbs-, Hammelmetzger getrennt waren, lässt sich der Aufstieg der Rindswurst in den Frankfurter Wursthimmel relativ genau zurückverfolgen.

Auch ihre Wurzeln reichen, historisch allerdings nicht genau belegt, ins frühe 19. Jahrhundert zurück, ihr Siegeszug begann indessen erst 1894, als der Frankfurter Metzgermeister Karl Gref die Tochter eines Kolonialwarenhändlers namens Wilhelmine Völsing heiratete und mit ihr gemeinsam im Haus "Zum Goldenen Kalb" unter dem Namen Gref-Völsing eine Metzgerei eröffnete. Auf der Suche nach Innovationen, die dem jungen Glück auch eine langfristige ökonomische Absicherung bescheren konnten, entdeckte man im überbelegten Frankfurter Metzgersegment eine Marktnische - nämlich die damals noch zahlenmäßig stark vertretenen Frankfurter Juden.

Da die Frankfurter Siedewürstchen aus Schweinefleisch bereits zu einer gewissen Berühmtheit gelangt waren, aber von Frankfurtern mosaischen Bekenntnisses aufgrund religiöser Vorschriften nicht verzehrt werden durften, lag die Kreation einer koscheren Variante aus purem Rindfleisch auf der Hand. Und wir, die Naturland Biometzgerei Spahn stellen diese Spezialität eben in Bio her.      

Original Bio Frankfurter Fleischwurst
 

Eine Delikatesse der grenzenlosen Verbundenheit

Weck, Worscht un Woi sind ein Symbol der Frankfurter Lebensart. Gemeint sind Brötchen (traditionell ein ziemlich dunkel gebackener Paarweck) hier derb Wasserweck genannt, Fleischwurst und Apfelwein. Der Dialektausdruck entstammt den rheinfränkischen Mundarten und wird in den aufgeführten Regionen aussprachegleich verwendet", heißt es dort zur Erklärung.

Den rosa Schweinefleischring, vermutlich der Albtraum manchen Vegetariers, gibt es in etlichen Metzgereien, auf Festen und natürlich gern als heißen Leckerbissen auf dem Wochenmarkt. Übrigens hat die Fleischwurst auch längst Einzug in die Kunst gehalten: Eines der meist verkauften Motive des Künstlerduos Uah! dürfte der Dom sein - gekrönt von einem Kringel.

Somit kennt man nicht nur in Frankfurt den "Kringel" sondern fast im ganz Land, auch mal ganz spießig Lyoner im Ring genannt. Und wir, die Naturland Biometzgerei Spahn stellen diese Spezialität eben in Bio her.      

 
Top